Unglückliche Niederlage in Essen

Unglückliche Niederlage in Essen

Sponsor des Gegners zeigt sich grob unsportlich – Mit 1:3 ging das gestrige Auswärtsspiel beim BV Essen wieder einmal unglücklich verloren. Und wiederum fing es sehr gut an. Eike Schrader konnte nach schöner Kombination mit Henning Hood in der 8. Minute zum 0:1 verwandeln. Dann kassiert unsere Elf eine verunglückte Flanke von Stipe Baran bei der Nico Prieto Falk wohl von dem Flatterball irritiert war und ihn selbst ins Netz lenkte.

Anschließend hat Anas Alhelou freistehend aus fünf Metern die Riesenchance zum 1:2, doch er verzieht links vorbei. Unsere Elf war am Drücker und hatte weitere gute Möglichkeiten durch Hood und Schrader. Da zeigte sich bereits die Klasse von Torhüter Bosilca. Ein Standard nach überflüssigem Foulspiel von Barragan brachte per Kopf das 2:1. Stipe Baran wurde es dabei zu einfach gemacht. Zu allem Überfluß zog Wülspitz in der 38. Minute aus 30 Metern ebenfalls ungestört ab und zu aller Überraschung war der Ball drin. Essen hatte vier Torraumszenen, davon waren drei drin.

In der zweiten Halbzeit hat unsere Mannschaft dann alles versucht. Chris Hölscher hatte dabei vier oder Fünf Großchancen. Ein Abseitstor wurde in der 62. Minute umstritten nicht gegeben. Chris trifft den Pfosten nach herrlicher Brustannahme und Bosilca hielt alles was zu halten war. Auch Essen hatte noch Chancen, die Falk jedoch zunichte machte. Der Anschlusstreffer lag die ganze Zeit in der Luft, doch er fiel nicht und so mussten unsere Jungs den Platz wieder mit hängenden Köpfen verlassen.

Die vergangenen Wochen sind wirklich nicht einfach für uns. Die Mannschaft hat nach dem Dinklage-Schock hervorragend reagiert und in Lohne klasse gespielt und doch den Ausgleich kassiert. Dass Essen ein ganz starker Gegner ist, das war vorher klar aber auch heute wäre mehr drin gewesen. Die Mannschaft hat alles gegeben, wir können ihr keinen Vorwurf machen.

Zu erwähnen ist noch das unsportliche Benehmen von Herrn Sprehe, dem Essener Großsponsor. Bereits vor dem Spiel schubste er Joshua Sausmikat am Bus von unseren Spielern weg, er dürfe sich nicht mit denen unterhalten. Den entgegen gehaltenen Handschlag von mir wusch er schroff weg. Während des Spiels fiel er durch unsägliches Verhalten auf und nach dem Spiel ging er die Schiedsrichter aufs Übelste an. Das missfällt auch in Essen offensichtlich vielen im Verein.

Ich gehe davon aus, das die Schiedsrichter die Vorgänge in ihrem Bericht festgehalten haben. So etwas habe ich noch nicht erlebt und davon distanzieren wir uns vom SV Vorwärts in schärfster Form. Das hat mit Fairplay nichts zu tun.

Jürgen Menger