Auf Niederlage in Melle folgt Sieg gegen Wallenhorst

Auf Niederlage in Melle folgt Sieg gegen Wallenhorst

Vor einer Woche in Melle gab es eine verdiente 3:1 Auftaktniederlage. Dem folgte am gestrigen Sonntag ein hart erarbeiteter 2:0 Heimsieg gegen den TSV Wallenhorst.

An beiden Spieltagen herrschten unglaublich schlechte Witterungsbedingungen, die das Spiel jeweils stark beeinflussten. Hatten wir im Februar noch feinstes Wetter, gab es jetzt zweimal Regen, Schnee, Kälte und starken Wind. Auf dem Meller Kunstrasen, der ohnehin schwer zu bespielen ist, waren unsere Jungs nicht so wirklich präsent. Zwar konnte Neuzugang Giogio Beltau kurz nach der Pause den Ausgleich herstellen, doch Melle schlug durch Strehl doppelt zurück und brachte das Spiel sicher über die Runden. Melle hat denke ich den Ernst der Lage erkannt, hat mit Akbayram einen überragenden Mittelfeldspieler und wird sich meines Erachtens aus dem Tabellenkeller befreien.

Für Vorwärts galten gegen Wallenhorst die gleichen Vorzeichen, unbedingt gewinnen, um sich von den unteren Rängen zu entfernen. Und das hat die Mannschaft um Kaptän Müller gestern gut gemacht. Wallenhorst war von Beginn an der erwartet starke Gegner, der nichts zu verlieren hatte. Unsere Spieler brauchten einige Zeit, um ins Spiel zu kommen, Wallenhorst machte durchaus Druck ohne dabei ernsthafte Chancen zu erspielen. Diese ergaben sich für Vorwärts kurz vor der Halbzeit als vor allem Tobias Daalmann einen Nachschuss aus kurzer Distanz nicht am gegnerischen Torwart vorbei brachte. Zu einem glücklichen Zeitpunkt quasi mit dem Halbzeitpfiff machte es der starke Chris Hölscher dann besser. Marco Veltmaat brachte die Flanke von links, Chris nahm den unterlaufenen Ball geschickt an und konnte zum 1:0 verwandeln.

Auch nach der Pause versuchte Wallenhorst alles, doch unsere Abwehr stand gut und ließ nichts zu. Die Verhältnisse selbst auf dem Kunstrasen wurden immer schlechter, es bildeten sich sogar Wasserpfützen und das Schneetreiben wurde immer heftiger. Gegen Ende der Party und Einwechselungen von Barragan und Alhelou kamen wir wieder zu Torchancen. Eine davon nutzte Tobias Daalmann nach Vorarbeit von Anas Alehelou zum entscheidenden 2:0. Der Schiedsrichter pfiff zeitig ab und wir waren froh, den Dreier eingefahren zu haben.

Die Mannschaft hatte eine gute Reaktion auf die Vorwoche gezeigt und dem Druck stand gehalten. Fünf Punkte Abstand sind es jetzt zu den Abstiegsrängen. Es gilt,Woche für Woche, sich die Punkte zu erarbeiten.
Am kommenden Freitag steht bei Kickers Emden der nächste harte Brocken an. Die Kickers spielen nach dem Aufstiegsverzicht von Bevern um den Aufstieg.

Wir hatten sie im Hinspiel am Rand einer Niederlage (2:2) und sollten daher frohen Mutes in die ostfriesische Hauptstadt fahren. Allerdings steht das Spiel bereits jetzt angesichts des miserablen Wetters auf der Kippe.

Jürgen Menger