Niederlagen gegen Rothenfelde und Bevern

Niederlagen gegen Rothenfelde und Bevern

Nun zählt nur noch der Klassenerhalt! Das Heimspiel gegen Bad Rothenfelde war ganz schwach, in Bevern gab’s nichts zu holen.

Erstmalig sind wir damit auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Das heißt, ab jetzt gibt es nur noch sieben Endspiele, um den Klassenerhalt zu sichern.
In Firrel hatte unsere Elf noch ein klasse Spiel abgeliefert. Leider wie so oft in dieser Saison hat sie zwei Punkte in der letzten Minute liegen lassen und sich letztendlich nicht für die starke Leistung mit einem Dreier belohnt.

Exakt die gleiche Mannschaft, zwar erneut ersatzgeschwächt, hat dann im Heimspiel gegen Rothenfelde stark enttäuscht. Die eigentlich schon abgeschriebenen aber wiedererstarkten Rothenfelder haben uns bereits in der zweiten Minute kalt erwischt und dann nahm das Unheil seinen Lauf. Bereits nach 30 Minuten war das Spiel entschieden. Mit 0:3 ging das Spiel verloren mit erschreckend wenig Gegenwehr. Damit ist Rothenfelde ebenso wie alle Mannschaften ab Platz 5 wieder dabei im Kampf um den Klassenerhalt.

Die anschließende Niederlage in Bevern wollen wir nicht überbewerten. Das ist eine Halbprofitruppe, die zwar schon Meister ist, jedoch nicht aufsteigen will, weil sie ein Dorf mit nur 800 Einwohnern sind. Der nette Großsponsor, der Spaß am Landesligafußball hat, möchte halt nicht mehr, das ist schon verrückt. 20 Minuten konnten unsere Jungs dort mithalten, dann war Bevern einfach übermächtig. So traurig das ist, wir sind eine ganz andere Größenordnung und müssen uns diesem Bevern ergeben, das kann eigentlich nicht wahr sein.

Nun gut, für Vorwärts gibt es nur noch Endspiele um den Klassenerhalt, davon sieben an der Zahl: Los geht es mit zwei Heimspielen gegen Hansa Friesoythe und im Derby gegen Schüttorf. Hansa schien bereits gerettet mit 30 Punkten, sind sie aber nicht. Schüttorf hat sich mit zwei Siegen zurückgemeldet und steht jetzt vor uns. Beide Mannschaften haben jedoch bereits 24 Partien gespielt.

Trainer Schmidt wird in der Pause über Ostern alles daran setzen, die Mannschaft mental und physisch in eine top Verfassung zu bringen. Wir hoffen auf einige Rückkehrer und wollen optimistisch an die Sache rangehen. Kopflosigkeit führt zur Verkrampfung und mit Sicherheit nicht zum Erfolg. Ich bin mir sicher, dass unsere Spieler, Trainer und Funktionäre hochmotiviert den Kampf um den Klassenerhalt annehmen werden und alles daran setzen, die Klasse zu halten.
Die Mannschaft braucht die Unterstützung der Fans mehr denn je, ich appelliere an alle im Verein, unsere Spieler in dieser schwierigen Zeit lautstark zur Seite zu stehen, um mit aller Macht in der Liga zu bleiben.

Jürgen Menger