Vorwärts-Vorstand einstimmig wiedergewählt

Vorwärts-Vorstand einstimmig wiedergewählt

Bundesligaschiedsrichter Guido Kleve bei der Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung des SV Vorwärts Nordhorn im Jugendhaus Stadtflur/Oorde standen in diesem Jahr die Vorstandswahlen und die Ehrungen im Mittelpunkt.

Der neue und alte 1.Vorsitzende, Gerhard Snieders, konnte in seinem Geschäftsbericht wiederum positiv über die Entwicklung im Verein berichten. Derzeit gehören rund 3200 Mitglieder dem Verein an. Durch den Neubau der Mehrzweckhalle und die Erstellung der Kunstrasenflächen hat der Verein seinen Mitgliedern hervorragende Voraussetzungen geschaffen, ihren Sport auszuüben. Aktuell hofft man, dass die Bewilligung der beantragten Fördermittel beim Landessportbund, Stadt Nordhorn und Landkreis Grafschaft Bentheim nicht mehr lange auf sich warten lassen, damit die Vor- und Zwischenfinanzierung und somit das Projekt abgeschlossen werden kann. In Kürze werden zwei neue Bullis in Betrieb genommen, wodurch der Fahrzeugpark auf den neuesten Stand gebracht wird . Die Bogenschützen konnten im letzten Jahr ihr Trainingsgelände auf dem „Woltermanngelände“ in Betrieb nehmen. Der Verein arbeitet insofern weiter intensiv daran, die Sport- und Freizeitangebote weiter auszubauen und somit die Attraktivität als Breitensportverein zu festigen. Durch Baumaßnahmen sollen die Räumlichkeiten am Immenweg weiter verbessert werden.

Snieders bedankte sich in diesem Zusammenhang bei den vielen ehrenamtlichen Helfern des Vereins und den Sponsoren , ohne die es den Verein in dieser Größe nicht geben würde.

Die Neuwahlen des Vorstandes erfolgten einstimmig. Der bisherige Vorstand wurde komplett wiedergewählt und kann nun seine Vorbereitungen für die 100-Jahr-Feier im kommenden Jahr fortsetzen, die mit einer Festwoche in der Zeit vom 7.6.2019 bis 16.6.2019 ihren Höhepunkt haben wird.

Für die nächsten 2 Jahre setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender Gerhard Snieders
2.Vorsitzender Johann Büngeler
Finanzverwalter Karsten Bartz
Geschäftsführerin Gisela Snieders
Sport- und Jugendwart Günter Onken
Stellv.Sport- und Jugendwart Hans- Peter Lütje
Stellv. Geschäftsführerin Sandra Schultjan
Stellv. Finanzverwalter Friedrich Brünink
2.stellv. Geschäftsführer Frank Geesen
Stellv.Finanzverwalter Karsten Müller
Pressewart Willi Somberg
Protokollführerin Sandra Schultjan
Leiter Abt. Organisation und Werbung Albert Büssis
Ehrenratsvorsitzender Gerhard Büngeler

Ebenfalls einstimmig wurden die Kassenprüfer Eckhart Wassermann und Barbara Ludden wiedergewählt, die dem Verein eine gute Kassenführung bescheinigten. Die Abteilungsleitungen wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Mit Albert Büssis wurde ein weiteres Mitglied zum Ehrenmitglied ernannt, der sich in besonderer Weise für den Verein verdient gemacht hat.

Aufgrund steigender Kosten und immer größer werdenden Verwaltungsaufwandes wurde eine moderate Beitragserhöhung ab 1.1.2019 um 0,50 Euro monatlich je Mitglied beschlossen.

Aus dem erweiterten Vorstand wurden folgende Mitglieder verabschiedet:

Christian Kleinen (Bogenschießen), Holger Duhn (Jugendfußball), Carolin Schubert (Damen und Mädchenfußball), Guido Büssis (Radsport) und Michael Linnemann (Radsport).

Abschließend bedankten sich die Vorsitzenden und der Ehrenratsbeauftragte Frank Geesen bei folgenden Mitgliedern für jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit, zu denen auch das aktuell prominenteste Mitglied des Vereins, FIFA- und Bundesligaschiedsrichter Guido Kleve gehörte, der trotz vieler Anfragen dem Verein vom Immenweg die Treue gehalten hat und zur Versammlung aus Köln angereist war. Kleve macht den Verein weltweit bekannt und betonte, dass er keinen Verein kennt, der so gut und doch familiär geführt wird.

35 Jahre: Hartmut Butke (Jugendfußball)
30 Jahre: Holger Volkers (Seniorenfußball)
25 Jahre: Klaus-Dieter Kramer (Senioren und AH-Fußball), Eckhart Wassermann (Kassenprüfer)
20 Jahre: Alwin Stegink (AH-Fußball)
10 Jahre: Helmut Brinker (Boule), Heinz Balder (Boule), Johann Balders (Boule), Friedhelm Horn (Boule), Dennis Wolterink (Jugendfußball) und Erika Kethorn (Tennis).

30 Jahre: Gisela Snieders (Vorstand)
20 Jahre: Karsten Bartz (Vorstand).

55 Jahre: Johann Geesen
30 Jahre: Jörg Gommer,
25 Jahre Sandra Höllmann, Guido Kleve
10 Jahre : Lukas Benen (alle Schiedsrichter).

 

Volleyball Damen II, Saisonfinale rückt näher, und wieder eng und spannend!

Volleyball Damen II, Saisonfinale rückt näher, und wieder eng und spannend!

Die Hinrunde haben wir mit vier Siegen und vier Niederlagen, 13 Punkten und einem 6. Tabellenplatz abgeschlossen. Eine gute Ausgangsbasis, um den anvisierten Mittelfeldplatz und damit den direkten Klassenerhalt zum Ende der Saison zu erreichen. Der Rückrundenstart bescherte uns ein Auswärtsspiel in Hoogstede. Mit nur 9 Spielerinnen machten wir uns auf den Weg. Nachdem wir den ersten Satz noch ein wenig glücklich mit 27:25 für uns entscheiden konnten, standen wir für den Rest des Spieles auf verlorenem Posten.
SV Hoogstede I – SV Vorwärts Nordhorn II 3:1 (25:27 , 25:14 , 25:12 , 25:13)
Anfang des Jahres ging es dann zum Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des TV Nordhorn. Gegen den Tabellenletzten hatten wir zwei Punkte fest eingeplant. Und der Spielverlauf war auch dementsprechend. Es war einer der etwas entspannteren Spieltage in dieser Saison. Am Ende stand ein glattes 3:0 für aus auf dem Zettel.
TV Nordhorn II – SV Vorwärts Nordhorn II 0:3 (16:25 , 18:25 , 14:25)
In der Folgezeit bescherte uns der Spielplan zwei Heimspieltage, also insgesamt 4 Heimspiele, hintereinander. Und die hatten es von den Spielpaarungen her in sich. Am ersten Heimspieltag trafen wir auf den Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten des TV Nordhorn III sowie unsere eigene erste Mannschaft. Gegen den TV Nordhorn III kamen wir sehr gut in die Partie. Leider mussten wir uns im ersten Satz der größeren Routine des Gegners beugen, die einige Spielerinnen in ihren Reihen haben, die bereits höherklassig gespielt haben. 23:25 lautete das erste Satzergebnis. In den beiden Folgesätzen konnten wir dann kein geeignetes Mittel mehr gegen die guten Aufschläge des TVN finden. Wir bekamen nur noch selten einen geordneten Spielaufbau zustande, so dass unsere Angriffsbemühungen zu einer leichten Beute für die Feldabwehr des TVN wurden. Am Ende stand leider ein glattes 0:3.
Nun war es wichtig, sich neu zu konzentrieren für das Spiel gegen unsere 1. Mannschaft. Zum Glück waren wir an diesem Spieltag mit 11 Spielerinnen gut besetzt, so dass wir viele Alternativen zur Verfügung hatten. Der erste Satz war geprägt von großer Nervosität auf beiden Seiten. Uns bereiteten vor allem die beiden Mittelblocker der ersten Mannschaft Probleme, die sowohl in der Mitte wie auch bei unseren Außenangriffen stets zur Stelle waren und so reichlich Blockpunkte für ihre Mannschaft sammeln konnten. Es war bis zum Satzende ein Kopf an Kopf Rennen, zum Glück mit dem besseren Ende für uns. Im zweiten Satz lief es dann besser für uns. Schnell konnten wir uns mit einigen Punkten absetzen und brachten diese Führung auch sicher ins Ziel. Auch im dritten Satz lagen wir bereits wieder deutlich vorne und hatten den Satzgewinn bereits vor Augen. Beim Spielstand von 23:18 für uns agierten wir dann aber viel zu nachlässig. Punkt um Punkt kämpfte sich die erste Mannschaft ran und holte sich am Ende verdient den Satzgewinn. Da haben wir einen deutlicheren Sieg glatt verschenkt. Der vierte Satz wurde dann wieder zu einer Zitterpartie, ähnlich nervös wie der erste Satz. Sehr viele Eigenfehler führten dazu, dass wir lange mit mehreren Punkten zurücklagen. Erst gegen Ende des Satzes kam die Sicherheit zurück und wir drehten den Satz zu unseren Gunsten. In einem kampfbetonten Spiel, das aufgrund der Nervosität beider Teams spielerisch nicht so hochklassig war, setzten wir uns am Ende etwas glücklich mit 3:1 durch. Damit war ein wichtiger Schritt zum direkten Klassenerhalt geschafft.
SV Vorwärts Nordhorn II – TV Nordhorn III 0:3 (23:25 , 13:25 , 11:25)
SV Vorwärts Nordhorn II – SV Vorwärts Nordhorn I 3:1 (25:23 , 25:18 , 23:25 , 25:23)
Zwei Wochen später stand der nächste Heimspieltag an. Gegner waren der Tabellenzweite und der Dritte. Ziel war es, aus beiden Spielen insgesamt 3 Punkte zu holen, um den Mittelfeldplatz weiter zu festigen und möglichst dann in den letzten beiden Saisonspielen keinen Druck mehr zu haben. Im ersten Spiel erwarteten wir den SV Union Lohne III. Mit dieser Mannschaft sind wir in den zurückliegenden Jahren nicht zurecht gekommen. Meistens standen am Ende deutliche 0:3 Niederlagen zu Buche. Und ähnlich ging es auch an diesem Spieltag wieder zu. Im ersten Satz kamen wir gar nicht rein, 17:25. Der zweite Satz dann deutlich für uns zu 12, der dritte wieder locker an Lohne. Im vierten Satz fingen wir dann noch einmal an, uns richtig zu wehren. Am Ende war es wieder einmal eng, aber leider reichte es dieses mal nicht. 1:3. Um nun die heiß ersehnten 3 Punkte zu erreichen, war ein deutlicher Sieg gegen den Gast vom SC Union Emlichheim V erforderlich.
Es entwickelte sich ein Spiel, das am Ende an Dramatik nicht zu überbieten war. Leider fing es gar nicht gut an. Erst verletzte sich ziemlich früh im ersten Satz eine Spielerin aus Emlichheim schwer am Knie und konnte nicht weiterspielen. Gegen Ende des Satzes erwischte es dann leider Christin aus unserer Mannschaft, die bei einer Blockaktion unglücklich mit dem Fuß umgeknickt ist und gleich mit starken Schmerzen das Spielfeld verlassen musste. Das Außenband ist gerissen, so dass die Saison für sie auch leider bereits beendet ist. In der Aufregung um die verletzten Spielerinnen hat niemand außerhalb des Spielfeldes noch so richtig mitbekommen, wie es auf dem Feld gerade läuft. Aber irgendwie konnten wir den Satz für uns entscheiden. In der Folgezeit stellten die Emlichheimerinnen um und agierten mit einer neuen Zuspielerin. Es gelang ihnen ein viel besserer Spielaufbau, so dass auch die Angreiferinnen besser ins Spiel kamen. Den zweiten Satz mussten wir leider abgeben. Im dritten Satz war dann Emlichheim völlig von der Rolle. Ungefährdet kamen wir zu einem 25:11. Dann folgte ein vierter Satz, wie wir ihn schon lange nicht mehr (oder noch nie?) erlebt haben. Emlichheim führte den gesamten Satz über deutlich. Beim Spielstand von 24:16 und Aufschlag bei Emlichheim sagte ich als Trainer zu meinen Spielerinnen auf der Bank: „Den Satz schenken wir ab und konzentrieren uns auf den Tie Break.“ Aber da hatte ich wohl die Rechnung ohne meine Spielerinnen gemacht. Die haben sich scheinbar daran erinnert, dass ich vor dem Spieltag gesagt habe, ich möchte gerne 3 Punkte mitnehmen. Den Aufschlag der Emlichheimerinnen konnten wir in einen Punkt für uns verwandeln. Beim Spielstand von 17:24 ging dann Marina an die Aufschlaglinie. Und sie behielt die Nerven. Neun Aufschläge in Folge. Und diese nicht nur sicher rüber, sondern auch noch mit der nötigen Härte und Länge. Auch zwei Auszeiten der Emlichheimer Mannschaft konnten Sie nicht aus der Ruhe bringen. Die Aufschläge waren so gut, dass Emlichheim daraus keinen geordneten Spielaufbau hinbekommen konnte. Unsere Mannschaft zeigte plötzlich eine große Moral, kämpfte um jeden Ball. Es wurde von Punkt zu Punkt lauter in der Halle und nach dem zehnten Punkt in Folge war es tatsächlich geschafft, 26:24. Anschließend war ein Jubeltanz auf dem Spielfeld zu bewundern und ich durfte mir den Rest des Abends anhören, wie ich denn überhaupt so etwas sagen könnte, dass wir den Satz abschenken.
SV Vorwärts Nordhorn II – SV Union Lohne III 1:3 (17:25 , 25:12 , 13:25 , 23:25)
SV Vorwärts Nordhorn II – SC Union Emlichheim V 3:1 (25:18 , 21:25 , 25:11 , 26:24)
Nach diesem Sieg fehlt uns nun aus den letzten beiden Spielen noch ein einziger Punkt, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Die Spiele finden am 24.02.18 bei Suddendorf Samern und am 17.03.18 in Uelsen statt. Wer uns begleiten möchte, Zuschauer sind immer gerne gesehen. Und meistens bieten wir auch ein ganz gutes Unterhaltungsprogramm. Den abschließenden Bericht gibt es natürlich im Anschluss auch hier zu lesen.
Rüdiger Austel