Verrücktes 3:4 gegen Dinklage   

Verrücktes 3:4 gegen Dinklage  

Auf-und Abstiegsfrage so gut wie geklärt. Für die Zuschauer war die Partie am Mittwoche ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Die Stimmung auf unserer Seite war nach Spielschluss jedoch nicht so gut.

Da führst du 3:0 nach 55. Minuten und verlierst doch tatsächlich in der letzten Minute noch mit 3:4, und das auch noch in Überzahl. Bereits im Vorfeld hatten wir auf die Mannschaft der Stunde hingewiesen, die jetzt einen Schnitt von zwei Punkten in 16 Spielen hingelegt hat. Nahezu jede Mannschaft hätte bei dem Spielstand und wo es eigentlich um nichts mehr ging, die Segel gestrichen, nicht so der TV Dinklage.

Doch unsere Mannschaft hat sich von der Moral der Dinklager übertölpeln lassen und  diese haben nicht zu Unrecht in der Schlussminute das 3:4 erzielt.

Nach 8.Minuten führte Vorwärts durch Tore von Völkerink und Schrader bereits 2:0. Das Fußballspielen wurde von da an mehr oder weniger eingestellt. Als Tobi Daalmann nach der Pause gar zum schönen 3:0 erhöhte, hat wohl jeder gedacht, das Ding ist gelaufen.

Weit gefehlt, Dinklage rannte weiter an und spielte gut, vor allem gaben sie keinen Ball verloren. Nach dem 3:1 durch Espelage nahmen die Dinge ihren Lauf. Der Gegner brannte und wir schauten mehr oder weniger zu. Nochmal Espelage und zweimal Bockhorst drehten das Spiel komplett. Besonders ärgerlich, Espelage bekam in der 91.Minute die rote Karte. Dinklage führt aus der eigenen Hälfte schnell aus und versenkt das Ding glatt zum 3:4, Abpfiff.

Nun gut, einen Vorwurf will ich unseren Jungs trotzdem nicht machen. Sie haben nach der Winterpause hervorragende Spiele abgeliefert. Heute fehlten einige Spieler oder gingen angeschlagen ins Spiel. Jeder Einzelne weiß, so ein Ding musst du eigentlich nach hause bringen. Es fehlte sicher dann die letzte Konzentration und wir konnten von der Bank auch nicht nachlegen.

Oft genug habe ich betont wie schwer es in dieser Liga ist, Spiele für sich zu entscheiden. Wir wissen schon lange, das wir uns vom Kader her noch breiter aufstellen müssen. Wir arbeiten dran und schauen positiv nach vorne.

Am Sonntag geht es nach Emden zum letzten Auswärtsspiel. Für Emden als sicherer Tabellenzweiter ist der Titel nicht mehr zu erreichen. Der VfL Oythe wird aufsteigen, das steht so gut wie fest.

Am nächsten Samstag empfangen wir dann GM’Hütte zum letzten Heimspiel. Georgsmarienhütte steht wie Heidmühle und Rhauderfehn als Absteiger fest. Also drei der vier Aufsteiger steigen wieder ab. Das sagt meines Erachtens Alles über die Stärke der Liga. Holthausen-Biene hat kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. Das ist schade für uns, da es ein Derby weniger bedeutet.

Jürgen Menger

Vorwärts fegt BW Papenburg vom Platz

Vorwärts fegt BW Papenburg vom Platz

6:0 Auswärtssieg bringt Platz 3. Nach 9:0 gegen Oldenburg, 7:1 gegen Heidmühle, jetzt ein 6:0 bei BW Papenburg. Das sind mehr als beeindruckende Ergebnisse in der Landesliga.

Mit einer erneut überzeugenden Leistung besticht unsere 1. Mannschaft mit außergewöhnlich attraktivem und erfolgreichem Fußball. Bis auf Heidmühle sprechen wir hier nicht um Fallobst der Landesliga, sondern um Spitzenmannschaften.

Auch wenn Papenburg am gestrigen Abend Spieler fürs Pokalfinale am Pfingstmontag geschont hat. Trainer Henning Schmidt hat auch quasi mit den letzten verfügbaren Spielern gespielt. Da wurde sogar Torhüter Nico Falk als Feldspieler eingesetzt und der in der Rückrunde bisher nicht einsatzfähige Kapitän Florian Müller erstmalig eingewechselt. Das ist natürlich für uns und die Mannschaft super erfreulich, das Florian jetzt wieder auf einem gutem Weg ist.

Und dann spielt unsere Elf erneut gnadenlos effektiv und brandgefährlich in der Offensive. Ohne den etatmäßigen Goalgetter David Heils hat der sich in Bombenform befindliche Tobi Daalmann wieder zweimal zugeschlagen. Jannes ten Hagen hatte den Torreigen eröffnet, Joshua Sausmikat machte das 0:6 und zwischendurch schlug der ebenfalls immer torgefährliche Henning Hood zweimal zu. Dabei muss man betonen, das Henning zumeist Defensivaufgbaben hat. Die Mannschaft besticht durch schnelles Umschaltspiel und feinstem Kombinationsfußball.

Damit haben unsere Jungs bisher überragende 71 Tore erzielt. Wir stellen die beste Offensive der Liga und das beste Torverhältnis. In der Torjägerliste stehen Davis Heils und Tobias Daalmann ganz oben. Die Mannschaft hat sich mit zunächst Platz 3 belohnt.

Wir können aus eigener Kraft Platz 2. oder 3. am Ende erreichen, bis Platz 10.sind es jedoch auch nur vier Punkte. Den kommenden Meister Oythe können wir leider nicht mehr erreichen. Es ist die einzige Mannschaft gegen die wir nur einen Punkt gemacht haben. Die Oyther waren im März mit dem glücklich gewonnenen Punkt bei uns mehr als zufrieden. Sie wussten sehr wohl, ein Sieg für Vorwärts und sie hätten einen ernsthaften Konkurrenten um die Meisterschaft gehabt.

Aber auch so sind wir mit der Saison sehr zufrieden. Unsere Mannschaft liefert klasse Spiele mit hoher Qualität ab. Es macht Spaß ihr zuzusehen. Ich kann nur jedem Fußballinteressierten empfehlen, sich diese Jungs anzuschauen und zu unterstützen, sie haben es verdient.

In der nächsten Saison wird es wohl wieder ein Grafschafter Derby in der der Landesliga geben. Wir freuen uns bereits jetzt auf Schüttorf oder Lohne, da wird sicher viel los sein.

Am Mittwoch geht’s weiter mit einer Mannschaft der Stunde. Der TV Dinklage kommt zu uns an den Immenweg. Sie haben eine schier unglaubliche Aufholjagd hingelegt und sich inzwischen von einem sicher geglaubten Abstiegsplatz weit entfernt. Das wird bestimmt eine ganz spannende Partie, in der beide Mannschaften befreit aufspielen können.

Jürgen Menger

 

 

Nächster Kantersieg gegen Heidmühle

Nächster Kantersieg gegen Heidmühle

David Heils greift nach Torjägerkanone. Einmal Schrader, dreimal Heils und dreimal Daalmann sorgen gegen den Heidmühler FC für den nächsten deutlichen Heimsieg (7:1).

Die undankbare Aufgabe, die an andere Stelle auch als Pflichtaufgabe gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Schortens nahe des Jadebusen betitelt wurde, wurde nachdem Eike Schrader zur frühen Führung traf, souverän gelöst. So souverän, dass sich die Punkteausbeute von 41 Punkten, aber vor allem das Torverhältnis von +24 sehen lassen könne.

Zum Spielverlauf: Nach dem frühen Führungstor durch Eike Schrader (7.) erspielten die Gäste ein paar Chancen, die von Fabian Pley entschärft wurden. Nachdem man die Nachlässigkeiten abstellen konnte, hatte die Mannschaft das Spiel im Griff und hätte durchaus noch mehr als sieben Tore schießen können. In der 58. Minute konnte Niklas Fasshauer mit seinem 15. Saisontor den Ehrentreffer für Heidmühle und den 1:5-Zwischenstand erzielen.

Mit dem Spiel kann die Mannschaft durchaus zufrieden sein, da auch ein für viele vermeintlicher Selbstläufer gegen das Schlusslicht Gefahren mit sich bringen kann und der Tabellenletzte auch trotz des sicheren Abstiegs keine Punkte verschenkt.

Unterdessen konnte David Heils mit seinen drei Treffern sein Torkonto auf 19 Treffer schrauben und mit Nico Emich vom Spitzenreiter aus Oythe und Marek Janssen vom SC Blau-Weiß 94 Papenburg im Kampf um die Torkanone gleichziehen.

Am kommenden Wochenende steht für unsere Mannschaft kein Spiel auf dem Plan. In den verbleibenden Spielen geht es noch auswärts gegen Papenburg (Fr. 18.05.), am Immenweg gegen Dinklage (Mi. 23.05.), in Emden gegen die Kickers (So. 27.05.) und zum Abschluss im Heimspiel gegen Georgsmarienhütte (Sa. 02.06.).

Für diese Begegnungen hat sich die Mannschaft das Ziel gesetzt, die Tabellenplätze 4 und 5 aus den letzten zwei Landesliga-Spielzeiten zu toppen.

Jürgen Menger

Verdiente Niederlage beim SC Melle

Verdiente Niederlage beim SC Melle

Eine durchwachsene Leistung reicht nicht, um etwas Zählbares in Melle zu holen. Nachdem man in einer englischen Woche den TSV Oldenburg (9:0) und den hochambitionierten BV Essen (0:2) schlagen konnte, gab es zum Abschluss der Woche eine Niederlage gegen den Tabellennachbarn.

Beim Auswärtsspiel im Osnabrücker Land musste unsere Mannschaft kurzfristig auf die gewohnte Innenverteidigung verzichten. Eike Schrader und Lucas Völkerink, die beide für die Startelf vorgesehen waren, mussten verletzungsbedingt passen.

Die ersten Minuten der Partie gingen klar an den Gastgeber – auch, weil man die Anfangsviertelstunde komplett verschlief. So gingen die Meller nach einer Flanke bereits nach drei Minuten in Führung. In der Folge gelang es der Mannschaft mehr am Spiel teilzunehmen und zu Torchancen durch Daalmann (15.) und Hood (28.) zu kommen. Aber auch die Mannschaft von Trainer Roland Twyrdy kam auf der anderen Seite zu guten Torgelegenheiten. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Jan-Alexander Koop unter mithilfe vom Torhüter der 03er per Freistoß der Ausgleich.

Der zweite Durchgang begann mit einem Elfmeter für den Gastgeber, nachdem Henning Hood seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte. Melles Abwehrspieler Manuel Stegmann nahm sich der Sache an und traf aus elf Metern zur erneuten Führung für sein Team (48.).

Mit wenigen Chancen auf beiden Seiten endete schließlich die Begegnung mit einem verdienten Sieg für den Sportclub, da wir vieles vermissen lassen haben und einfach nicht beweglich genug waren. Grund dafür war vielleicht auch, dass auch unter der Woche Kräfte gelassen hat.

Da die bisher erreichten 38 Punkte sicherlich nicht reichen werden, muss in den fünf verbleibenden Spielen noch etwas von der Mannschaft kommen. Die nächste Möglichkeit dazu hat man im Heimspiel gegen den Heidmühler FC am kommenden Sonntag (06.05.18, 15:00 Uhr).

Jürgen Menger

Vorwärts schießt TSV Oldenburg ab!

Vorwärts schießt TSV Oldenburg ab!

9:0 gegen den Tabellenzweiten – Da muss man sich fast einmal kneifen, um dieses Ergebnis für bare Münze zu nehmen. Einen schier unglaublichen Sieg bescherte uns unsere 1. Mannschaft am heutigen Nachmittag gegen den TSV Oldenburg, bei dem in der zweiten Halbzeit alle Dämme brachen.

Man muss es jedoch erst einmal schaffen, den bisherigen Tabellenzweiten so an die Wand zu spielen. Daher ist die Leistung unserer Elf gar nicht hoch genug zu bewerten.

Bereits beim Aufwärmen wirkte die Mannschaft sehr fokussiert und konzentriert. Der TSV wirkte auch vorm Spiel recht fahrig und ging vor dem Einlaufen nicht einmal in die Kabine. Trotzdem fingen die Oldenburger zunächst durchaus spielbestimmend an und machten einen entschlossenen Eindruck. Die Tore erzielte jedoch Vorwärts durch ten Hagen in der 18. und Koops in der 25. Minute. Jeweils schön aufgelegt von Sausmikat konnten die beiden verwandeln. Und auch danach ergaben sich für Jan Alexander Koops weitere Einschussmöglichkeiten. Einmal rettete der Pfosten, das andere Mal vergab er leichtsinnig. Die Führung zur Pause hätte höher ausfallen können, der TSV spielte bis dahin aber gut mit.

Was dann in der zweiten Halbzeit passierte, kommt im Fußball nicht oft vor: In der 55. Minute gab es gelb/rot für Wielspütz und Nurekenov verwandelte den fälligen Freistoß zum 3:0. Eine Minute später legte wiederum Sause für Daalmann auf, der sehr schön mit links in den Winkel verwandelte. In der 70. Minute brauchte Tobi Daalmann nach Vorarbeit von Hood nur noch einschieben. Dann war „Sause“ an der Reihe und der legte in der 85., 88., und 89.Minute noch dreimal perfekt für Hood und zweimal Nurekenov auf, der konsequent verwandelte. Der Schiedsrichter pfiff pünktlich ab, sonst wäre wahrscheinlich noch das 10:0 gefallen.

Was für ein Spiel, was für ein Ergebnis. Beim TSV waren alle Dämme gebrochen. Das soll jedoch die grandiose Leitung unserer Elf nicht schmälern. Das war schlicht und ergreifend überragend und das bei ca. 35 Grad auf dem Platz. Mit dem deutlichen Sieg haben wir die meisten Tore in der Liga geschossen und klettern auf Platz 4 in der Tabelle.

Am Mittwoch geht es bereits weiter gegen den hoch ambitionierten BV Essen, der heute ebenfalls gegen Rothenfelde gewonnen hat. Es wartet ein sicherlich hoch interessantes Duell. Zumal wir den Essenern im Hinspiel die erste Niederlage der Saison beigebracht haben. Hinzukommt, dass der VfL Oythe enorm schwächelt und der BV Essen somit doch noch ein Wort um die Meisterschaft mitreden könnte.

In Essen muss wieder alles abgerufen werden, um zumindest einen Punkt mitzunehmen, das ist unser Ziel. Mit der Leistung von heute ist alles möglich.

Jürgen Menger

Vorwärts nimmt Punkt aus Rothenfelde mit

Vorwärts nimmt Punkt aus Rothenfelde mit

Mit einer auf fünf Positionen veränderten Elf hat unser Team heute mit einem 0:0 ein wertvolles Unentschieden in Bad Rothenfelde erkämpft.

Niklas Fratz mit Verdacht auf Ermüdungsbruch im Fuß, Tobias Daalmann beruflich verhindert, Marco Veltmaat grippekrank sowie Jannes ten Hagen und Jannis Staelberg angeschlagen auf der Bank, das war am heutigen Nachmittag erstmal zu verkraften.

Und dafür haben es unsere Jungs gut gemacht. Erschwerend kam hinzu, dass auf dem schlechten Kunstrasenplatz gespielt werden musste. Nach starken Regenfällen hatten sich die Salinenstädter dazu entschieden und waren selbst überrascht, dass der Rasenplatz am Nachmittag auf jeden Fall bespielbar war. Das schmeckte den Rothenfelder Spielern auch gar nicht. Das harte Geläuf ist sehr schwer zu bespielen und geht unheimlich auf die Knochen.

Die beiden spielstarken Mannschaften lieferten dementsprechend einen technisch guten Schlagabtausch, doch letztendlich leidet die Qualität bei so einem Platz. In der ersten Halbzeit war das Spiel weitestgehend offen mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Mit Luca Budde erstmals in der Startelf, Jan Alexander Koops und Joshua Sausmikat erstmals von Beginn an, ließ Vorwärts wenig zu, konnte nach vorne heute jedoch kaum Akzente setzen. Die sonst so offensiv starken Henning Hood und David Heils waren weitestgehend abgemeldet. Nach der Pause erhöhte Rothenfelde den Druck. Mit Glück und Geschick konnte unsere Abwehr den Rückstand verhindern. Entweder hielt Fabian Pley oder der Gegner konnte beste Chancen nicht verwerten. Es war jedoch auch kein Powerplay von Rothenfelde. Vorwärts hingegen hatte eine ganz große Möglichkeit zur Führung als Eike Schrader nach vorne durchtankte, die Vorlage auf Heils jedoch vom Torwart Simeni abgeblockt werden konnte.

In der Endphase ließen die Kräfte unserer Spieler merklich nach. Ein Freistoß aus 18 Metern von Ali Ahmet in der 88.Minute konnte Pley verhindern. In der Nachspielzeit ließ Vorwärts nichts mehr zu und so war der Punkt nicht einmal unverdient. Unsere Mannschaft hat alles gegeben und gegen einen vermeintlichen Titelanwärter einen Punkt gewonnen. Das ist allerdings so eine Sache mit den Spitzenteams. Heute hat der Letzte Gerogsmarienhütte beim Spitzenreiter Oythe gewonnen und der Drittletzte der Tabelle TV Dinklage beim Zweiten TSV Oldenburg. Alles ist möglich in dieser Liga. Spieltag für Spieltag muss man präsent sein, um Spiele für sich zu entscheiden.

Am nächsten Sonntag geht es nun gegen eben diesen TSV Oldenburg. Nachdem unser Hauptplatz lange nicht bespielbar war, wollen wir endlich wieder im Stadion spielen und dort den nächsten Sieg einfahren.

Jürgen Menger

Derbysieg: 5:1 gegen Holthausen-Biene

Derbysieg: 5:1 gegen Holthausen-Biene

Daaalmann und Fraatz überragend
Das war ein süßer Derbysieg zur richtigen Zeit. Nach einer vermeintlichen Durststrecke mit etlichen Unentschieden gelang unserer Elf heute ein toller Sieg im Derby gegen Holthausen Biene. Das war angesichts der plötzlich sommerlichen Tenperaturen eine Willensleistung zur rechten Zeit. Trainer Schmidt hatte die Mannschaft offensichtlich richtig eingestellt und sie präsentierte sich entsprechend hochmotiviert. Biene lieferte in der ersten Halbzeit ein durchaus offenes Spiel ab, hatten in der Anfangsphase auch die ein oder andere Möglichkeit, doch Vorwärts war gnadenlos effektiv. Henning Hood setzte sich in der 17. Minute fein über rechts durch und legte Tobias Daalmann auf, der nur noch einzuschieben brauchte. Der gut aufgelegte Niklas Fraatz setzte sich mit seiner Wucht prima durch in der 35. Minute und verwandelte schnörkellos zum 2:0. Niklas konnnte sich kurz danach ebenfalls vom Gegner befreien, doch die ansonsten gute Schiedsrichterin pfiff den Vorteil ab. Das wäre ansonsten die Möglichkeit zum 3:0 gewesen.

Mit einem 2:0 ging es in die Pause und wiederum Fraatz hatte in der 55. mit einem Distanzschuß die Chance zur höheren Führung, der Ball ging knapp drüber. Ab der 75. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Biene konnte den Anschlußtreffer durch Lammers markieren nach einem unglaublichem Bock vom sonst so souveränen Fabian Pley.
Unsere Mannschaft reagierte prompt und sofort, David Heils konnte nach klasse Vorarbeit von Daalmann versenken, das war die Vorenbtscheidung. Wiederum Tobi Daalmann schob sehr überlegt in der 79. Minute zum 4:1 ein und in der 90. machte Joshua Sausmikat mit dem 5:1 den Deckel drauf.

Ein insgesamt hoch verdienter Derbysieg mit eiskalter Torausbeute von Vorwärts. Damit haben wir erst einmal Biene in der Tabelle überholt und belegen Platz 6. mit 31 Punkten. Angesichts der Ausgeglichenheit in der Liga war dieser Sieg eminent wichtig. Auch heute gab es wieder Überaschungssiege der Mannschaften aus dem unteren Drittel. Es hat den Anschein, das die letzten sechs in der Tabelle die Absteiger unter sich ausmachen. Das glaube ich jedoch nicht, da einige dieser Mannschaften immer noch deutlich weniger Spiele haben. Vorwärts hat sich heute weiter abgesetzt und daher sind wir sehr glücklich über diesen Sieg. Unsere Jungs haben Potential, das haben sie heute eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
In der nächsten Woche geht es in die Salinenstadt nach Bad Rothenfelde. Es ist für die Salinentädter die letzte Option, mit einem Sieg noch im Aufstiegsrennen mitzumischen. Darauf können wir jedoch keine Rücksicht nehmen und wollen auch dort Punkte holen.
Jürgen Menger
2:2 in Bevern: Henning Hood macht wichtigen Ausgleich

2:2 in Bevern: Henning Hood macht wichtigen Ausgleich

Im Vergleich zur Vorwoche deutliche Leistungssteigerung

Torhüter Fabian Pley mit zahlreichen starken Paraden und Henning Hood mit einem späten Tor haben unserer I. Mannschaft im Nachholspiel beim SV Bevern einen Punkt gesichert. Insgesamt zeigte sich unsere Elf beim 2:2 (1:1) enorm verbessert gegenüber dem letzten Auftritt bei BW Lohne. „Wir haben uns das Unentschieden verdient“, sagte Trainer Henning Schmidt nach einem guten Landesligaspiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten.

Die Gastgeber aus der Gemeinde Essen fanden am Ostersonnabend besser ins Spiel. Die frühe Beverner Führung hielt aber nur eine Minute, weil Tobias Daalmann direkt nach dem 0:1 über die linke Seite einen starken Angriff des SV Vorwärts einleitete: Erst ließ er zwei Gegenspieler aussteigen, dann flankte er auf David Heils, der den Ball direkt abnahm und zum 1:1 traf. In der Folge spielte unsere Mannschaft gut auf, aber vor allem nach der Pause kam sie gefährlich vor das gegnerische Tor. Da hatten wir mehrere gute Chancen, vor allem ein abgeblockter Schuss von Heils in der 50. Minute. Das Tor machte jedoch kurz danach der SV Bevern nach einer Ecke. Ein Distanzschuß kullerte irgendwie durch die Reihen, ein ärgerlicher Gegentreffer.

Trainer Henning Schmidt ließ fortan offensiver spielen, aber der Gegner konnte die Räume nutzen: Bis zur 80. Minute musste Torwart Fabian Pley mehrfach in höchster Not retten, wie etwa in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Sebastian Sander. Fünf Minuten vor Schluss zog der eingewechselte Henning Hood nach Zuspiel von Jannis ten Hagen aus 18 Metern ab – und schoss den Ausgleich, ein wunderschöner Treffer. Und in der 90. Minute hätte der ebenfalls eingewechselte Joshua Sausmikat mit einer Bogenlampe aus 25 Metern sogar fast noch das 3:2 erzielt. Die Beiden haben noch mal viel Schwung gebracht und Fabian Pley war der große Rückhalt in der Party.

Am nächsten Sonntag erwarten wir den SV Holthausen Biene zum Derby. In Biene hat unsere Mannschaft leider kurz vor Schluß eine 0:2 Führung verspielt.

Nur mit einem Sieg werden wir Biene in der Tabelle überholen können. Ich bin mir sicher, Unsere Jungs werden hochmotiviert sein.

Vorwärts Nordhorn: Pley; Völkerink (71. Sausmikat), ten Hagen, Daalmann, Fraatz (90.+2 Budde), Thiele (71. Hood), Veltmaat, Heils, Schrader, Milosevic, Nurekenov.

Tore: 1:0 Dosti (17.), 1:1 Heils (18.), 2:1 Wichmann (55.), 2:2 Hood (85.).

Grausame Platzverhältnisse in Lohne

Grausame Platzverhältnisse in Lohne

Trotzdem, verdiente 0:2 Niederlage

Da hatten sich die Lohner ein gutes taktisches Mittel ausgedacht. Anstatt auf dem gut bespielbaren Kunstrasen wurde auf Rasen gespielt, der glich jedoch einer Holperwiese. Lohne wollte wohl bewußt damit unsere spielerischen Möglichkiten unterbinden, das hat sogar der Trainer Thomas Schmunkamp nach dem Spiel zugegeben. Lohne ging von Beginn an sehr forsch zu Werke und hatte große Chancen. die erste Kopfballverlängerung in der 2. Minute konnte Pley abwehren und mit Mühe und Not  wurde der Ball weggedroschen. Viele Aktionen hatten schon Slapstick Charakter. Die Bälle versprangen ohne Ende und dabei hatten unsere Jungs mehr Mühe wie die Lohner die trotz allem sich mehre Möglichkeiten erarbeiteten. Johnnes Bröring verzog links am Tor vorbei. Fabian Pley schmiß sich in der 30. Minute fast selbst den Ball ins Tor und Malte Beermann schoß den Ball in der 40. MInute weit über das Tor. Schuld hatte jedoch nicht er sondern der versprang einfach wegen „Hügelbildung“. So ging Vorwärts äüßerst schmeichelhaft mit einem 0:0 in die Pause. Unsere Elf ließ Vieles vermissen, Lohne war deutlich besser mit einem spielbestimmenden Justin Beer.

Die zweite Halbzeit sah dann deutlich besser aus. Und ausgerechnet als das Spiel sich ausgeglichen entwickelte, fiel aus einer harmlos abgefälschten Situation das 1:0 durch Kristen Bramscher. Ihm fiel der Ball in der 52. Miute vor die Füße und er versenkte unhaltbar an Pley vorbei. Er wird froh gewesen sein, das ihm der Ball nicht versprang.
Bis auf eine Chance durch Hegerfeld wurde Vorwärts besser und drängte auf den Ausgleich. Lohne schien durchaus Angst zu haben, noch zwei Punkte zu verlieren. In der 85. Minute ergab sich diese eine Riesenmöglichkeit nach einem Lattenheber von Fraatz. Joshua Sausmikat per Kopf brachte den Ball am Keeper vorbei auf das Gehäuse und Christrian Meyer klärte spektakulär per Fallrückzieher von der Linie. Dabei blieb es dann aber auch. Der Elfmeter in der Schlußsekunde verwandelt durch Beer war nicht mehr von Bedeutung.
Lohne hat die Patry insgesamt verdient gewonnen. Sie wollten von Beginn an mehr und sie wußten, das sie das Spiel unbedingt gewinnn müssen. Diesen Willen hat unsere Elf in der ersten Halbzeit vermissen lassen und am Ende war es zu spät.
Wir dürfen uns jetzt nicht täuschen lassen vom Tabellenbild. Wir brauchen dringend wieder einen Dreier.
Jürgen Menger
Glückliches 3:3 gegen Friesoythe

Glückliches 3:3 gegen Friesoythe

Vorwärts holt zweimal Rückstand auf
Nach 1:2 und 2:3 konnte David Heils in der 85.Minute noch zum letzlich schmeichelhaften 3:3 ausgleichen. Psaaend zum Spiel hätten wir beinahe noch das 3:4 kassiert, doch der gut aufgelegte Fabian Pley konnte mit einer Glanzparade gegen Thoben Schlimmeres verhindern. Und in der Schlußminute ergibt sich für Henning Hood noch die Chance zum Siegtreffer, der Ball landete jedoch über das Tor.
Die Enttäuschung auf Friesoyther Seite war entsprechend hoch, für uns war es ein gewonnener Punkt.
Vorwärts fand am heutigen Nachmittag bei Sonnenschein aber eisigen Temperaturen bis zur 70. Minute kaum statt. Hansa bestimmte von Beginn an die Party, hatte große Chancen durch Schiller, Becovic und Garcia. Das Tor zur Führung machten jedoch wir. Lucas Völkerink spielte Tobi Daalmann frei und der macht ihn in der 35. Minute rein. Hansa spielte kompakt und gewann die Zweikämpfe, auch die Führung verbesserte unser Spiel nicht. Hansa holte das nach der Pause nach, was sie in der ersten Halbzeit versäumt hatten. Der bärenstarke Garcia tanzt die gesamte Abwehr aus und versenkte in der 52. zum Ausgleich. Becovic konnte aus kurzer Distanz in der 58.nachlegen.
Es sah wenig nach einem Aufbäumen unserer Elf aus. Das 2:2 in der 70. Minute durch einen abgefälschten Schuß von Jannes ten Hagen brachte das 2:2. Daraufhin nahm das Spiel aus unserer Sicht doch noch Fahrt auf. Zwar kassierte Vorwärs durch einen verwandelten Elfmeter von Thomes fast postwendend den erneuten Rückstand, doch die Mannschaft wehrte sich gegen die Niederlage. In der 81.war der Torwart bereits geschlagen, ein Hansa Spieler konnte jedoch den Schuß von ten Hagen von der Linie kratzen. Jetzt war Musik drin im Spiel.
Zu unserem Glück machte Keeper Hackstette in der 85. Minute den entscheidenden Fehler und ließ einen recht harmlosen Schuß von Staelberg abprallen und David Heils war zur Stelle. Die Mannschaft hat sich trotz schwacher Leistung noch ein 3:3 erkämpft. Damit können wir heute zufrieden sein.
Klar ist, das unsere Jungs mehr drauf haben und heute ziemlich neben sich standen. Jetzt stehen zwei schwere Auswärtsspiele in Lohne und Bevern an. Wir wissen alle, es gibt keine einfachen Spiele, egal ob der Gegner oben oder unten steht, das hat kaum eine Bedeutung.
Wir hoffen auf baldige Genesung unseres Kapitanos Müller, den wir als Kopf der Mannschaft doch stark vermissen.
Jürgen Menger